Sprungziele
Seiteninhalt

Markus Prommer

Bild vergrößern: Markus Prommer Foto
Markus Prommer Foto

Seit 8 Jahren engagiert sich Markus Prommer als Fußballtrainer beim VfL Nordstemmen.

Er erstellt gemeinsam mit einem Trainerkollegen die Trainingspläne für die Jugendmannschaft des Jahrgangs 2005/2006, übernimmt die Verwaltungsarbeit und koordiniert Fahrdienste zu den Auswärtsspielen. Auch bei den Pflegearbeiten am Platz hilft er regelmäßig mit seiner Mannschaft aus. Zu guter Letzt nimmt sich der 52-Jährige immer auch die Zeit, für die Sorgen, Nöte und Probleme der jungen Männer ein offenes Ohr zu haben.


Wie sind Sie zu Ihrem Engagement gekommen?

Als Vater eines Fußball-spielenden Sohnes ist Markus Prommer in sein Ehrenamt gerutscht. Früher hat er selbst jahrelang Fußball gespielt. Durch die Erfahrung hat er zunächst „hier und dort mitgeholfen“ und dann wurden die Aufgaben anspruchsvoller.

Nach ein bis zwei Jahren war er dann offiziell in den Trainerstab des Vereins aufgenommen.


Was motiviert Sie, sich weiter zu engagieren?

„Ehrenamt kostet Zeit, die nimmt sich nicht jeder.Doch ohne Trainer*innen kann es keinen Spielbetrieb geben." Markus Prommer ist daher bereit, sich dafür einzusetzen, dass es in Nordstemmen weiterhin Jugend-Fußball im Verein geben kann.

„Ohne Nachwuchs und Jugendarbeit fehlen später mal die Herrenspieler für den Verein. In diesem Alter ist es extrem schwierig die Jugendlichen zu motivieren. Das Thema Schule wird komplexer, die Interessen werden andere. Somit müssen Mannschaften verkleinert oder sogar zusammengelegt werden. Der Nachwuchs fehlt!“

Die Arbeit im Trainerteam und mit der Mannschaft macht ihm viel Spaß. „Die Entwicklung der Jungs mitzuerleben, spornt mich an und, dass ich den Zusammenhalt in den Teams und im Verein stärken kann. Aus Erfolgen und Misserfolgen lernen die Jungs auch fürs spätere Leben.“


Ein Erlebnis das bleibt

Der Jugendabschluss auf dem Sportplatz mit Übernachtung im Zelt. „Alle Jugendlichen waren mit ihren Schlafsäcken da, nur das Zelt fehlte – es war vom Verantwortlichen vergessen worden.“ Kurzerhand habe man vor Ort improvisiert und das neue Familienzelt des damaligen Jugendleiters organisiert. Als Highlight des Abends beschreibt Markus Prommer auch das altersübergreifende Fußballspielen bei Flutlicht. Zeitweise sogar unter Rasensprengern.„Grillen, quatschen, Blödsinn machen. Viel geschlafen wurde nicht. So etwas macht allen Spaß.“


www.vfl-nordstemmen.de

Interview 2020


Seite zurück Nach oben