Sprungziele
Seiteninhalt

Jan Niclas Schöps

Jan Niclas Schöps Foto
Jan Niclas Schöps Foto

Seit 15 Jahren engagiert sich Jan Niclas Schöps in der Freiwilligen Feuerwehr in Eimsen. Seit 2020 ist er Ortsbrandmeister. Auch die Aufgabe des stellvertretenden Zugführers des Zweiten Zuges Alfeld übernimmt er mit großem Verantwortungsbewusstsein.


Wie sind Sie zu Ihrem Engagement gekommen?

18 Jahre lang war sein Großvater Ortsbrandmeister in Eimsen. Schon mit 10 Jahren wusste der hauptberufliche Notfallsanitäter, dass auch er in die Freiwillige Feuerwehr eintreten möchte.

Da Eimsen über keine eigene Jugendfeuerwehr verfügt und der Wechsel von einer ortsfremden Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst in Eimsen schwierig gewesen wäre, entschied er sich mit einer Gruppe von Freunden, bis zum 18. Lebensjahr zu warten und dann direkt in den aktiven Dienst einzusteigen.

Jahre später kann der 33-Jährige stolz behaupten, in die Fußstapfen seines Großvaters getreten zu sein.


Was motiviert Sie, sich weiter zu engagieren?

„Das sind ganz klar die Leute und der Zusammenhalt.“

Aber auch die Entwicklung in der Freiwilligen Feuerwehr in Eimsen motiviert Jan Niclas Schöps. In naher Zukunft werden neue Fahrzeuge angeschafft, die Feuerwache wird modernisiert und es sind bereits viele weitere Projekte in Planung. „Das möchte ich alles noch miterleben.“


Ein Erlebnis das bleibt

Als kleine Ortsfeuerwehr mit entsprechenden Einsätzen und durch seine berufliche Erfahrung als Notfallsanitäter ist es weniger das Einsatzgeschehen, das Jan Niclas Schöps in Erinnerung bleibt.

Vielmehr berührte ihn die Qualifikation der Truppe für die Bezirkswettkämpfe 2012. Die „Qualifikation und der Weg dahin – das war schon toll."


www.eimsen.de/freiwillige-feuerwehr

Interview 2020


Seite zurück Nach oben